Osteopathie in Potsdam

 

Meine Philosopie ist es, den Menschen in seiner Ganzheit wahrzunehmen und nicht nur einzelne Symptome zu behandeln.

Es ist meine Aufgabe Bewegungseinschränkungen jeglichen Gewebes zu erspüren und diese mit differenzierten Techniken zu lösen.

Entsprechend einem Grundprinzip der Osteopathie "Leben ist Bewegung" können sich so Autoregulation und Selbstheilung wieder entfalten.

Bewegungseinschränkungen können sich in allen Bereichen der Osteopathie finden:

Parietale Osteopathie:

Hier wird auf das Muskuloskeletale  System eingegangen, d. h. die Gelenke der Wirbelsäule und der Extremitäten sowie alle Muskeln des Körpers. Es finden sich hier ähnliche Behandlungstechniken wie in der Manuellen Therapie und Chirotherapie, allerdings wird in der Osteopathie die „Blockade“ immer im Kontext zum umliegenden Gewebe oder den Organen gesehen. So kann z.B. eine Blockade der Brustwirbelsäule von einer Reizung des Magens herrühren und immer wiederkehren, solange die Magenreizung nicht behandelt wird.

In diesen Fällen kommt die Viscerale Osteopathie zu tragen, bei der es um die Position, die Beweglichkeit und den Stoffwechsel der Organe geht. Ein Organ kann z.B. nach vorangegangener Entzündung in seiner Beweglichkeit eingeschränkt sein und dieses Defizit über die Faszien an andere Strukturen wie z.B. Gelenke weitergeben. Es kann auch durch Verklebungen im Gewebe zu Einschränkung der Blutversorgung- und -entsorgung oder des Lymphflusses kommen, wodurch das Organ dann nicht optimal arbeiten kann.

Der dritte Bereich ist die Craniosacrale Osteopathie. Hier wird nach Restriktionen im Bereich der Schädelnähte (Suturen) der Hirnhäute bis hinab zum Steißbein, des Liquorflusses und des Venösen Abflusse des Kopfes gesucht. Auch Kiefergelenke mit Craniomandibulären Dysfunktion werden hierbei behandelt. Der Kopf kann nicht nur selbst schmerzen, er ist auch unsere Schaltzentrale und beherbergt unser nobelstes Organ - das Hirn, welches bestmögliche Bedingungen zum Erfüllen seiner vielfältigen Funktionen braucht.

Umhüllt und verbunden wird alles im Körper durch die Faszien

welchen in der Osteopathie besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird.

 


 

 

Ich bin Mitglied im Verband der Osteopathen Deutschland e.V.,

was für die Kostenerstattung durch die Krankenkassen interessant ist.

Außerdem dient die Zugehörigkeit zu dem Berufsverband der Qualitätssicherung, da nur aufgenommen wird, wer eine vier- oder fünfjährige Ausbildung absolviert hat. In meinem Fall fünf Jahre oder 1350 Stunden berufsbegleitend mit  Abschlussprüfung  durch den Bundesverband Osteopathie e.V.( BVO ).